INFOS allgemein


asereba-charms mit Wunschtext (Gravur)!

asereba-charms fotografiert von Barbara Nägle

Mit Ihrer persönlichen (Liebes-) Botschaft ist jedes Stück ein Unikat!


 

- asereba-charms werden von Hand in Würzburg angefertigt -

 

zum SHOP 


Die Geldanlage in Edelmetall

 

 

 

In unsicheren Zeiten schauen Anleger verstärkt auf die Investition in Edelmetalle. Was ist davon zu halten? Und hat Silber Vorteile gegenüber Gold? Diese Fragen beantwortet das Portal 9Brands.de:

 

Keine Zinsen, starke Kursschwankungen

 

Geldanlage in Edelmetallen verursacht Kosten, zum Beispiel für einen Wertschutzschrank zuhause, eine Erhöhung der Versicherungssumme für Wertsachen in der Hausratversicherung oder für die Anmietung eines Bankschließfachs. Dem stehen keine Zinseinnahmen gegenüber. Ein Inflationsausgleich und bestenfalls eine darüberhinausgehende Rendite ist also nur durch Kursänderungen zu erzielen. Die Kurswerte sind starken Schwankungen unterworfen, beim Silber aufgrund der etwa hälftigen Nutzung für industrielle Zwecke wie Mikroprozessoren sogar noch stärker als beim Gold. Hohe Volatilität bedeutet Risiken, aber auch Chancen. Wer zum richtigen Zeitpunkt einsteigt, kann Gewinn machen, den er aber nur beim Verkauf auch wirklich realisiert. Immerhin haben Edelmetalle über lange Zeiträume einen Werterhalt garantiert. Wer langfristig plant, könnte von einem deutlichen Preisanstieg profitieren. Nach aktuellen Schätzungen werden die weltweit bekannten Silbervorkommen in spätestens zwanzig Jahren abgebaut sein. Dann lässt sich Silber nur noch durch Recycling gewinnen. Die Verknappung könnte den Kurs beflügeln.

 

Barren oder Münzen für die Geldanlage

 

Edelmetalle werden in vielen Formen gehandelt – neben Barren und Münzen gibt es auch Schmuck, beim Silber zudem Besteck, Kerzenleuchter und dergleichen. Für eine Vermögensanlage sollten Sie sich für Barren oder gängige Münzen entscheiden. Silberbesteck mag für Sammler interessant sein, aber beim Verkauf erhalten Sie oft nur den Materialwert. Da Sie beim Kauf die Herstellungskosten mitbezahlt haben, fällt ihr Gewinn selbst bei hoher Preissteigerung für Silber entsprechend mager aus. Hochwertiger Schmuck erzielt dagegen bessere Preise, weil der künstlerische Wert eher Beachtung findet. Grundsätzlich sind Edelmetalle als Geldanlage nur als Beimischung zu anderen Vermögenswerten empfehlenswert. Silber ist deutlich billiger als Gold und eignet sich deshalb auch für kleinere Anlagebeträge. Achten Sie auf die Aufschläge, die die Händler gegenüber dem Kurswert verlangen. Hier gibt es große Unterschiede. Beim Kauf außerhalb der EU ist zudem die steuerliche Situation zu berücksichtigen. Gold ist von der Einfuhrumsatzsteuer befreit, Silber dagegen nicht. Bei Silbermünzen (nicht aber bei Barren) besteht seit der Anwendung des erhöhten Mehrwertsteuersatzes ab 2014 die Möglichkeit der sogenannten Differenzbesteuerung. Hier wird, vereinfacht ausgedrückt, nur die Gewinnmarge des Händlers versteuert, der eigentliche Silberpreis bleibt steuerfrei. Silbermünzen haben sich deshalb trotz der Steueränderung kaum verteuert.